Comenius Projekt 2012-2014

Hier ein Produkt der 2 jährigen Arbeit, das Video / Trickfilm in dem jede Partnerschule einen Teil für das Video erstellt hat. Von der Wolfbuschschule wurde daraus ein Video zusammengestellt. Viel Spaß beim Anschauen.

(Red: Video wegen Lizenzbestimmungen entfernt)

 

Das von der Wolfbuschschule und den Partnerschulen aus Polen; England, Türkei, Finnland und Italien im Februar 2012 beantragte Projekt, wurde für die Jahre 2012-2014 genehmigt.

Auszug aus der deutschen Kurzbeschreibung zum Schulpartnerprojekt:

SUPERHEROES, DIFFERENT BUT STILL THE SAME – A EUROPEAN STORY ABOUT INTEGRATION

SUPERHELDEN, VERSCHIEDEN UND DOCH GLEICH – EINE EUROPÄISCHE GESCHICHTE ZUR INTEGRATION

Projektjahre
2012 – 2014  (koordinierende Schule: Wolfbuschschule)

In diesem Projekt werden 6 Länder zusammenarbeiten um voneinander über die gegenseitige Kultur, Sprache und den Umgang mit Integration und Inklusion zu lernen.

Ebenso soll allen am Projekt beteiligten Schülern die Möglichkeit gegeben werden, mit anderen  Schülern unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Sprache zusammenzuarbeiten.

Ziel des Projekts ist, die Schlüsselkompetenzen der Schüler zu stärken. Dies gilt besonders für den Bereich der eigenen Sprache, das soziale Lernen, das Erlernen einer Fremdsprache, sowie das Kennenlernen und Anwenden neuer Medien. Durch die Auswahl des Themas „Superhelden“ und den Umgang mit den neuen Medien werden sie motiviert und erhalten auch die Möglichkeit eines  anderen Zugangs zum Lesen und Schreiben.

Während der Treffen wird es Fortbildungen sowohl im Pädagogikbereich, als auch zu
Software-Programmen geben, um die Kompetenzen von Lehrern und Schülern zu  verbessern.

Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, die die Kinder in der eigenen Schule und in den anderen Ländern haben, werden durch Briefaustausch und gegenseitige Besuche ermittelt. Die intensive Beschäftigung mit diesem Thema wird dazu beitragen, dass bei unseren Schülern soziale und emotionale Fähigkeiten besser ausgebildet werden und dass sie ein positives Verhalten auch jenen gegenüber, die anders erscheinen, entwickeln. Durch den Austausch von Briefen soll ein persönlicher Kontakt der Schüler untereinander und ein größeres Interesse aneinander geschaffen werden.

Es soll die Toleranz und das Verständnis für Schüler und Lehrer anderer Nationalitäten
nicht nur im Inland, sondern auch  im Ausland entwickelt werden, um ein moderner europäischer Bürger zu werden.

Zu den Präsentationen zum Projekt werden zahlreiche Personen des öffentlichen  Lebens aus dem Schulumfeld und der Schulumgebung eingeladen.
Bei den Partnerbesuchen an den Schulen während der Projektlaufzeit werden die
administrativen und politischen Gremien in die Agenda der Treffen eingebunden. Durch
die Anwesenheit verschiedener Institutionen und anderer wird die Außenwirkung der Schulen in der Öffentlichkeit gestärkt.  Das Projekt geht mit Ende des Schuljahres 2014 leider schon wieder zu Ende. Das Abschlusstreffen der Partner findet Ende Mai 2014 in Gdynia(Polen) statt. Bis dahin sollen die Projektergebnisse zu Verfügung stehen damit auch der Abschlussbericht erstellt werden kann.

Das Projekt ist nun am 31.08.2014 zu Ende gegangen mit dem Datum wurde auch der Abschlussbericht zum Projekt beim Pädagogischen Austauschdienst eingereicht. Die Zusammenarbeit zwischen den Partnerschulen hat bei Schülern, Lehrern und allen Beteiligten bleibende Eindrücke hinterlassen.

Das nun abgeschlossene Projekt wurde im Rahmen von EST  als ‚STAR PROJECT‘ ausgezeichnet.

Es wurde als ‚Beispiel guter Praxis‘ markiert.  Darüber freuen sich die Projektlehrerin unserer Schule und die beteiligten Klassen  außerordentlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

‚Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben‘.